Kredit trotz Rücklastschrift: unter welchen Voraussetzungen machbar?

Das Wichtigste zum Kredit trotz Rücklastschrift

  • Eine Kreditaufnahme ist praktisch ausgeschlossen, wenn die Rücklastschrift zugrunde liegende Sachverhalt bereits in die SCHUFA eingetragen wurde.
  • Unberechtigte Rücklastschriften (Gutschriften nach Rückbelastung) haben keinen Einfluss auf die Kreditaufnahme.
  • Erklärbare Rücklastschriften beispielsweise aus Unachtsamkeit sollten in der Kreditanfrage oder telefonisch erläutert werden. Häufig stellen Sie keinen Hinderungsgrund dar.
  • Tipp: Warten Sie mit der Kreditaufnahme drei Monate. Die Rücklastschrift erscheint dann auf den ausgehändigten Kontoauszügen nicht mehr.

Der Tipp funktioniert aber nur, wenn der die Rücklastschrift auslösende Sachverhalt in den Dateien der Wirtschaftsauskunfteien (SCHUFA) nicht eingetragen ist.

Hat die Rücklastschrift bisher zu keinem negativen SCHUFA Eintrag geführt, helfen Ihnen Kreditmarktplätze wie

​Verivox

Auxmoney

oder

Creditolo,

einen günstigen Kredit zu finden.

Lesen Sie, unter welchen Voraussetzungen ein Kredit trotz Rücklastschrift im Prinzip möglich ist.

Ausreichendes Einkommen als Voraussetzung

Vor jeder Kreditvergabe prüft die Bank die Einkommens- und Vermögensverhältnisse ihres Kreditkunden.

Ob das Einkommen zur Kreditvergabe ausreicht, hängt von den individuellen Vergaberichtlinien der Bank ab.

Grundsätzlich gilt: Das Nettoeinkommen muss über der Pfändungsfreigrenze liegen, damit ein pfändungsfreier Gehaltsanteil an die Bank zur Sicherheit abgetreten werden kann. Die aktuelle Pfändungstabelle finden Sie hier.

Außerdem muss sich der Kreditnehmer die monatliche Rate leisten können.

Nach Abzug aller Lebenshaltungskosten muss ein Betrag übrig bleiben, mit dem die monatliche Kreditrate beglichen werden kann. Dieser Betrag wird gemeinhin als frei verfügbares Einkommen bezeichnet.

Warum sind Banken so misstrauisch, wenn sie anhand der überlassenen Kontoauszüge Rücklastschriften feststellen?

Der Grund liegt nahe.

Rücklastschriften signalisieren Zahlungsprobleme, wenn nicht gar Überschuldung.

Die Bank nimmt an, dass es an der erforderlichen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit mangelt, das Darlehen zu bedienen.

Rücklastschriften sind für Kreditinstitute ein Indiz für ein zu großes Kreditausfallrisiko.

Keinesfalls zu Unrecht.

In der Regel kommt es nicht zu Rücklastschriften, wenn der eingeräumte Dispositionskredit noch nicht ausgeschöpft ist. Banken führen die Lastschrift aus.

Nur wenn der Dispositionsrahmen ausgeschöpft bzw. überzogen ist oder wenn die Bank keinen Dispo Kredit eingeräumt hat, gibt es Probleme, die zu einer Rücklastschrift führen.

Beide Sachverhalte sprechen nicht unbedingt für die Zahlungszuverlässigkeit des Antragstellers.

Aus der Sicht des Kreditnehmers sind Rücklastschriften ebenfalls ein Warnsignal, wenn sie auf zu hohe Schulden hindeuten.

Können Verbindlichkeiten nicht mehr mit den laufenden Einkünften gedeckt werden, liegt eine Überschuldung vor.

In solchen Fällen sind weitere Kreditaufnahmen gefährlich. Kredite mit Krediten abzuzahlen führt direkt in die Schuldenfalle.

Befinden Sie sich also in einer solchen Situation, ist ein Kredit trotz Rücklastschrift der falsche Weg.

Notwendig ist vielmehr eine umfassende Beratung mit Schuldenregulierung. Sie wird von Schuldnerberatungsstellen, Verbraucherzentralen und spezialisierten Fachanwälten angeboten.

Kredite trotz Rücklastschriften sollten ausschließlich beantragt werden, wenn die Rücklastschrift unberechtigt war oder aus Unachtsamkeit und nicht wegen anhaltender mangelnder Leistungsfähigkeit verursacht wurde.

Gutschriften nach Rückbelastung – unberechtigte Abbuchungen

Wer eine Einziehungsvollmacht gibt, riskiert Lastschriften, obwohl sie unberechtigt sind.

Für unberechtigte Abbuchungen kann es eine Reihe von Gründen geben. Unberechtigte Lastschriften aufgrund von kriminellen Handlungen passieren, sind aber selten.

Häufig gibt es Streit über die Berechtigung der Forderung.

Die Auseinandersetzung darüber kann vorgerichtlich oder gerichtlich sein. In solchen Fällen wird der Kontoinhaber die Abbuchung rückgängig machen wollen.

Der Fachbegriff dafür ist „Gutschriften nach Rückbelastung“.

Kontobewegungen, die mit diesen Vorgängen im Zusammenhang stehen, dürfen bei einer Bonitätsprüfung nicht zulasten des Kreditnehmers ausgelegt werden.

Geschieht dies doch, ist ein klärendes Gespräch mit der kreditgebenden Bank empfehlenswert. Die Bank wird daraufhin keine Hürden für die Kreditvergabe mehr sehen.

Etwas komplizierter liegt der Fall, wenn die offene Forderung bereits als Negativmerkmal bei der SCHUFA und anderen Auskunfteien erscheint.

Bestrittene offene Forderungen dürfen nicht eingetragen werden.

Eine Eintragung ist nur zulässig, wenn der Gläubiger zweimal gemahnt und in einem Mahnschreiben einen SCHUFA Eintrag angekündigt hat.

Darüber hinaus muss der Schuldner die Forderung akzeptiert oder doch wenigstens nicht bestritten haben.

Stellen Sie fest, dass eine offene, aber bestrittene Forderung in die Schufadatei eingetragen wurde, muss das Berichtigungsverfahren in Gang gesetzt werden.

Hierzu ist nicht nur ein Berichtigungsantrag bei der SCHUFA, sondern außerdem die Mitwirkung desjenigen erforderlich, der die SCHUFA Eintragung veranlasst hat.

Das kann auch ein Inkassobüro sein.

Berichtigungsanträge bei offenen Forderungen sind nicht unkompliziert.

Stellen Sie im Zusammenhang mit einem Kredit trotz Rücklastschrift unberechtigte SCHUFA Einträge fest, sollten Sie sich bei einer Verbraucherzentrale oder durch einen Fachanwalt beraten lassen.

Rücklastschrift aus Unachtsamkeit

Rücklastschriften können durch unvorhergesehene Ereignisse oder aus Unachtsamkeit zustande kommen.

Der Gläubiger, beispielsweise ein Telekommunikationsunternehmen, zieht den monatlichen Betrag ein bis zwei Tage zu früh ein.

Der Arbeitgeber überweist das Gehalt verspätet, vielleicht weil er selbst mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hat.

Es wurde eine Rechnung vergessen, die nur zweimal im Jahr zu einer Lastschrift führt. Deswegen war nicht genug Deckung auf dem Konto.

Ein größerer Geldbetrag, beispielsweise aus einem Wertpapiergeschäft, verspätet sich.

Der Kontoinhaber hatte mit einem früheren Zahlungseingang gerechnet, und deswegen ist nicht genügend Geld zur Bezahlung einer bestimmten Rechnung auf dem Konto.

Es gibt viele solcher Beispiele. Im Prinzip können solche Missgeschicke jedem passieren. Sie sind erklärbar und dürften eigentlich nicht zu einer Kreditablehnung führen.

Allerdings gibt es zwei Dinge, auf die der Kontoinhaber achten muss.

Die Zahlung muss unverzüglich nachgeholt werden, sofern es keine Auseinandersetzung über die Rechtmäßigkeit der Forderung gibt.

Setzen Sie sich deswegen sofort mit dem Gläubiger in Verbindung, wenn Ihnen ein solches Missgeschick passiert. Erkennen Sie die Forderung an und versprechen sie unverzügliche Zahlung.

Wurden bereits zwei Mahnungen an Sie gerichtet, auf die Sie nicht reagiert haben, nehmen sie ebenfalls Verbindung mit dem Gläubiger auf und holen Sie die Zahlung nach.

In diesem Fall könnte die SCHUFA ins Spiel kommen, wenn der Gläubiger die offene Forderung der SCHUFA bereits angezeigt hat.

Handelt es sich um eine bisher nicht titulierte Forderung bis zu 2.000 Euro, können Sie durch Zahlung binnen sechs Wochen einen SCHUFA Eintrag löschen lassen.

Dazu benötigen Sie allerdings die Mitwirkung des Gläubigers, wozu er verpflichtet ist.

Liegt bereits ein vollstreckbarer Titel vor, gibt es ebenfalls die Möglichkeit, den Negativeintrag zu löschen:

  • Die offene Forderung ist ausgeglichen.
  • Das Amtsgericht bestätigt den Forderungsausgleich.
  • Der Gläubiger ist mit der Löschung einverstanden.

Die Rücklastschrift selbst ist nicht mehr das Problem, wenn die der Rücklastschrift zugrunde liegende Forderung bereits als Negativmerkmal in der SCHUFA auftaucht.

In solchen Fällen geht es um die Beseitigung des negativen Merkmals durch eine Zahlung und bei titulierten Forderungen nach Einverständniserklärung des Gläubigers.

Fazit und Voraussetzungen für einen Kredit trotz Rücklastschrift

Rücklastschriften schließen einen Kredit grundsätzlich nicht aus, wenn die Ausübung der Lastschrift durch einen Gläubiger unberechtigt war und der Forderungseinzug deshalb rückgängig gemacht wurde.

Handelt es sich bei der Rücklastschrift um ein Missgeschick, werden viele Banken mit sich reden lassen.

Voraussetzung ist aber, dass die Forderung beglichen wurde und kein Negativmerkmal in der SCHUFA sichtbar ist.

Ferner gelten die üblichen Vergabevoraussetzungen für Kredite:

Volljährigkeit, deutschen Wohnsitz und Konto bei einer deutschen Bank, dauerhaftes Beschäftigungsverhältnis und ausreichendes regelmäßiges Einkommen.

Ist hingegen die Rücklastschrift Folge der Zahlungsunfähigkeit des Antragstellers, und konnte deshalb die der Lastschrift zugrunde liegende Forderung im Nachhinein nicht glattgestellt werden, besteht keine Kreditchance.

Gleiches gilt bei einem vorhandenen Negativmerkmal in der SCHUFA Datei, es sei denn, die Eintragung ist mit einem Erledigungsvermerk versehen oder gelöscht.

Wer vergibt Kredit trotz Rücklastschrift?

Liegen die geschilderten Voraussetzungen vor, gibt es eigentlich bei jeder Bank eine Kreditchance.

Auch Hausbanken lassen im Einzelfall mit sich reden, wenn die Rücklastschrift durch eine unberechtigte Lastschrift oder durch ein Missgeschick entstanden ist.

Schwieriger ist es, wenn ein Onlinekredit über einen Kreditvergleich beantragt wird. Die Bonitätsprüfung geschieht dann weitgehend automatisch.

Auf die besonderen Umstände des Einzelfalls wird deshalb meistens nicht Rücksicht genommen.

Erscheint eine Rücklastschrift auf den übersandten Kontoauszügen, wird der Kredit meistens automatisch ohne Rücksprache mit dem Kreditkunden abgelehnt.

Tipp: Ist eine Rücklastschrift auf den Kontoauszügen der letzten zwei oder drei Monate vorhanden, warten Sie mit dem Kreditantrag einfach einige Monate.

Die Rücklastschrift bleibt dann unerkannt.

Voraussetzung ist allerdings, dass kein entsprechender negativer SCHUFA Eintrag vorliegt.

Eine Alternative zu Banken ist die Einschaltung eines Kreditvermittlers. Wir empfehlen Creditolo, ein seriöser Finanzdienstleister, der keine Vorkasse verlangt.

Kreditvermittler sind am ehesten in der Lage, Darlehen in etwas außergewöhnlichen Fällen zu besorgen.

Creditolo

bearbeitet Kreditanfragen manuell und berät Kunden über das weitere Vorgehen, wenn die Kreditvergabe wegen bestehender Rücklastschriften schwierig wird.

Bei Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst wird im Rahmen von Beamtenkrediten noch am ehesten über Rücklastschriften hinweggesehen.

Kredit ohne SCHUFA trotz Rücklastschrift

Häufig werden schufafreie Kredite empfohlen, wenn Besonderheiten eine Kreditvergabe erschweren.

Kredite ohne SCHUFA werden in Deutschland von der Sigma Bank aus Liechtenstein vergeben.

Sie können direkt online bei der Bank beantragt werden oder über Kreditvermittler.

Allerdings müssen dem Antrag die letzten zwei Original-Lohnabrechnungen mit den dazu passenden Kontoauszügen beigefügt werden.

Die Sigmabank verzichtet also nicht auf eine umfassende Bonitätsprüfung, jedoch ohne Einschaltung irgendwelcher Wirtschaftsauskunfteien.

Ergeben sich aus den letzten beiden Kontoauszügen Rücklastschriften, dürfte eine Kreditvergabe ohne SCHUFA schwierig werden.

Wir haben allerdings nicht überprüft, ob Rücklastschriften auf den letzten beiden Kontoauszügen automatisch zu einer Ablehnung führen, oder ob die Bank im Einzelfall mit sich reden lässt.

Schufafreie Kredite sind teure Darlehen über Beträge in Höhe 3.500 Euro, 5.000 Euro oder 7.500 Euro.

Der Kredit wird in 40 Monatsraten zurückgezahlt. Die Zinsen betragen gegenwärtig etwas über 11 % effektiv.