Kredit für Geringverdiener online beantragen

Das Wichtigste zum Kredit mit geringem Einkommen:

  • Mit Kreditmarktplätzen wie Bon-Kredit, Creditolo, ​Verivox und Auxmoney haben Geringverdiener gute Chancen, einen angemessenen Kredit zu erhalten.
  • Als Geringverdiener gilt, wer monatlich nicht mehr als ungefähr 1.195 Euro verdient.
  • Ein Kredit für Geringverdiener ist im Grundsatz möglich, wenn auch lange nicht alle Banken Kredite an Personen mit geringem Einkommen ausgeben.
  • Kreditinstitute vergeben Kleinkredite und Kurzzeitkredite ab einem Einkommen in Höhe von ca. 600 Euro bis 700 Euro monatlich.
  • Nennenswerte Ratenkredite setzen in der Regel ein Monatseinkommen ab 1.400 Euro, bei manchen Banken ab 1.450 Euro voraus. Das Einkommen sollte nicht unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegen.
  • Damit ein Kreditantrag Erfolg hat, sollten Kredithöhe und Laufzeiten von vornherein an das Einkommen angepasst sein.

Mindesteinkommen, Pfändungsfreigrenzen und Haushaltsrechnung

Kredit mit wenig Einkommen bedeutet nicht Kredit ohne Einkommen – genauer ohne Einkommen, welches für die Bank im Ernstfall als Sicherheit zur Verfügung stehen kann.

Kreditnehmer müssen also über ein bestimmtes Mindesteinkommen verfügen.

Für das Mindesteinkommen gibt es keine feststehende Definition.

Es variiert von Bank zu Bank, hängt von den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Kreditnehmers im Einzelfall ab und richtet sich nach Kredithöhe und Laufzeit.

Bei der Berechnung des Mindesteinkommens, welches ein bestimmter Kreditnehmer nachweisen muss, spielen die Faktoren Haushaltsrechnung und pfändbares Einkommen eine große Rolle.

Pfändungsfreigrenzen: ohne pfändbares Einkommen kein Ratenkredit

Ratenkredite werden regelmäßig über Lohn- und Gehaltsabtretungen besichert.

Wirksam abgetreten werden kann aber nur der Lohnanteil, der der Pfändung unterliegt.

Die Höhe der pfändbaren Anteile von Lohn und Gehalt ergibt sich aus den jeweils gültigen Pfändungstabellen, in denen die Pfändungsfreigrenzen festgelegt werden.

Die Pfändungsfreigrenzen richten sich nach der Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen.

Hier ist ein Link zu einer Tabelle über die Pfändungsfreigrenzen.

Die Pfändungsfreigrenzen ändern sich in regelmäßigen Abständen. Die Tabelle wurde kürzlich angepasst. Sie gilt voraussichtlich bis zum 30.6.2024.

Bestehen keine Unterhaltsverpflichtungen, muss demnach wenigstens ein Nettoeinkommen von 1.410 Euro verdient werden, damit ein kleiner Betrag der Bank als Sicherheit dienen kann.

Nun wird sich keine Bank bei der Vergabe üblicher Ratenkredite mit der Abtretung von ein paar Euro monatlich zufriedengeben. Bei Kurzzeitkrediten und Minikrediten ist dies anders.

Grundsätzlich sollte das pfändbare Einkommen in etwa der monatlichen Rate für den Kredit entsprechen. Eine zwingende Voraussetzung ist dies aber nicht.

Bei einem Darlehen über 10.000 Euro, mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Zinssatz bei 5 %, sind dies ungefähr 177 Euro.

Ein Alleinstehender ohne Unterhaltsverpflichtung muss mithin wenigstens ca. 1.600 Euro netto verdienen, um für die Bank als Kreditnehmer infrage zu kommen.

Einige Banken geben sich jedoch mit einem niedrigeren Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze zufrieden. Dabei handelt es sich jedoch meistens um sogenannte Kurzzeitkredite oder Minikredite.

Haushaltsrechnung: Welcher Betrag wird für die Lebenshaltung nicht benötigt?

Das Prinzip der Haushaltsrechnung ist einfach. Alle Einkünfte eines Jahres werden allen Verpflichtungen gegenübergestellt.

In die Verpflichtungen wird vielleicht noch eine kleine Rücklage hineingerechnet.

Übersteigen die Einkünfte die Ausgaben, zuzüglich der Rücklage, wird dieser Betrag durch zwölf Monate dividiert. Der monatliche Überschuss ist der Betrag, der für die Raten eines Kredits zur Verfügung steht.

Mit dieser einfachen Rechnung erhält man eine grobe Schätzung. Allerdings muss die Bank nicht genauso schätzen.

Banken gehen bei der Haushaltsrechnung nach bestimmten, von ihnen individuell festgesetzten Richtlinien vor.

Berücksichtigt werden zum Beispiel die Anzahl der Familienmitglieder, das Familieneinkommen, Grundbesitz und vieles mehr.

In der Regel stellen Banken keine individuellen Haushaltsrechnungen an. Vielmehr gibt es pauschale Vorgaben.

Ein theoretisches Beispiel, das in der Praxis so nicht vorkommt:

Eine Familie mit zwei minderjährigen, schulpflichtigen Kindern, beide Eltern berufstätig, die Familie wohnt zur Miete, benötigt nach den Richtlinien einer bestimmten Bank 2.500 Euro zur Bestreitung des Lebensunterhalts.

Diesen Betrag wird die Bank im Rahmen ihrer Überprüfung der Leistungsfähigkeit des Kunden verwenden. Die vom Kunden selbst aufgestellte Haushaltsrechnung ist zweitrangig.

Banken verwenden zur Feststellung der Lebenshaltungskosten und zur Ermittlung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit unterschiedliche Richtlinien und kommen deshalb zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Eine Bank mag die Haushaltsrechnung für einen bestimmten Kunden zur Kreditvergabe akzeptieren, eine andere Bank eben nicht.

Gerade bei Krediten mit wenig Einkommen ist es deshalb sinnvoll, mehrere konkrete Kreditanfragen zu stellen.

Man muss auch nicht gleich aufgeben, wenn eine Bank den Kreditwunsch versagt.

Tipp: Achten Sie darauf, dass die Kreditanfragen als schufaneutrale Konditionenanfrage gewertet werden. Alle bekannten Vergleichsportale versprechen unterdessen schufaneutrale Anfragen bei der SCHUFA.

Überblick verschaffen mit einem Kreditvergleich

​Kredit für Geringverdiener mit Bon-Kredit oder Creditolo

Eine Alternative zu den automatisierten Vergleichsrechnern bekannter Portale ist die Einschaltung eines seriösen Kreditvermittlers, der ohne Vorkasse arbeitet.

Beauftragen Sie einen Kreditvermittler wie

Bon-Kredit oder Creditolo,

überlassen Sie einem Fachmann, für sie das beste Kreditangebot herauszufinden. Dies geschieht durch einen Konditionenvergleich der Partnerbank-Angebote.

Kreditvermittler erhalten eine Provision, die im effektiven Jahreszinssatz enthalten ist.

Regelmäßig wird diese Provision von der Bank übernommen oder doch zum größten Teil vom Kreditgeber beglichen.

Die Vorteile bei Kreditvermittlern wie Creditolo oder Bon-Kredit liegen in der manuellen Bearbeitung der Kreditanfrage, während der Kreditvergleich von Finanzdienstleistern wie ​Verivox automatisiert ohne Rücksicht auf die besonderen Umstände des Einzelfalles arbeitet.

Zudem kennen die Vermittler die taggenauen Zinssätze und Konditionen der Partnerbanken. Der Finanzdienstleister weiß deshalb genau, welche Partnerbanken Geringverdienern am ehesten ein Darlehen gewähren.

Trotz anfallender Provisionen können deshalb Kreditangebote von Kreditbroker im Einzelfall günstiger sein als Angebote, die über einen automatisierten Kreditvergleich eingeholt werden.

Die von uns empfohlenen Kreditvermittler beraten Kunden über Darlehensmöglichkeiten, wenn eine Realisierung des ursprünglichen Kreditwunsches aussichtslos ist. Auch dies ist ein Vorteil gegenüber einem Automaten.

Kredite trotz geringem Einkommen bei Auxmoney

Auxmoney ist ein sogenanntes P2P Portal. Der Finanzdienstleister vermittelt Kredite von privat an privat.

Die Bonitätsprüfungen sind umfassend. Aber Auxmoney hat dafür eigene Algorithmen entwickelt, die es erlauben, auch an Geringverdiener Kredite auszugeben. Das Portal weist deshalb ausdrücklich darauf hin, Kredite an Personen mit geringem Einkommen sind möglich.

Das Antragsverfahren unterscheidet sich nicht wesentlich vom Antrag bei einer Bank. Unterdessen hat Auxmoney das Verfahren automatisiert. In den meisten Fällen erhalten Sie eine Kreditentscheidung innerhalb von 48 Stunden.

Kredit mit geringem Einkommen ohne SCHUFA?

Schufafreie Kredite werden von Kreditvermittlern vermittelt und von der Sigma Bank vergeben.

Die teuren Kredite über Beträge in Höhe von 3.500 Euro, 5.000 Euro und 7.500 Euro kommen in Betracht, wenn die Vergabe normaler Ratenkredite wegen einer schlechten SCHUFA nicht mehr möglich ist.

Scheitert die Vergabe eines herkömmlichen Ratenkredits allerdings an einem zu geringen Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze, gibt es auch keinen Kredit ohne SCHUFA.

Einzelheiten haben wir im Beitrag über Kredite ohne SCHUFA dargestellt.

Kurzzeitkredit und Minikredite

Kurzzeitkredite oder Minikredite sind Darlehen über kleine Summen mit Laufzeiten von ca. ein bis zwei Monaten. Diese Darlehen sind extrem teuer.

Einige Anbieter gewähren Kurzzeitkredite auch, wenn pfändbares Einkommen nicht vorliegt. Manchmal liegt die Einkommensgrenze sogar nur bei 500 Euro.

Vexcash beispielsweise vergibt auch Kurzzeitkredite an Studierende mit Minijobs.

Kurzzeitkredite dienen der Überbrückung kurzfristiger Finanzierungsengpässe.

Entscheiden Sie sich für ein solches Darlehen, müssen Sie sicher sein, es nach Ende der kurzen Laufzeit zurückzahlen zu können.

Andernfalls drohen erhebliche Nachteile, wie hohe Mahngebühren, zuzüglich zu den sowieso schon relativ hohen Zinsen, und Eintragungen in die Dateien der Wirtschaftsauskunfteien.

Weitere Informationen zu Kurzzeitkrediten und einen Minikredit-Vergleich finden Sie hier.

Kreditchancen mit Sicherheiten verbessern

Geringverdiener mit Einkommen knapp über der Pfändungsfreigrenze können durch zusätzliche Sicherheiten die Vergabebereitschaft von Banken bessern.

Voraussetzung ist natürlich, dass Banken neben einer Lohnabtretung zusätzliche Sicherheiten überhaupt akzeptieren.

Der zweckgebundene Autokredit ist ein gutes Beispiel.

Bei einer Sicherungsübereignung des Kraftfahrzeugs an die Bank wird ein Kredit für Personen mit niedrigem aber pfändbarem Einkommen selbst bei einer Hausbank möglich sein.

Als weitere Sicherheiten kommen hauptsächlich Wertpapiere, Sparverträge und Kapitallebensversicherungen in Betracht.

Theoretisch ist die Eintragung einer Grundschuld eine erstklassige Sicherheit. Allerdings kommen Grundschulddarlehen eher in Betracht, wenn es sich um relativ hohe Kreditsummen handelt.

Andernfalls lohnt sich der Aufwand nicht.

Abgesehen von den Eintragungskosten, verschenken Kreditnehmer unnötig einen Rang im Grundbuch.

Liegen die Beträge unter 50.000 Euro, macht eine Grundbucheintragung eigentlich keinen Sinn.

Geringverdiener werden jedoch selten in den Genuss solch hoher Kreditbeträge kommen.

Die Eintragung einer Grundschuld in das Grundbuch kann allerdings sinnvoll sein, wenn das Darlehen zweckgebunden für Aufwendungen rund um das Eigenheim verwandt werden soll.

Können Geringverdiener den erforderlichen Betrag nur auf dem Weg über eine Grundschuldeintragung erhalten und ist noch ein akzeptabler Rang frei, bietet sich eine solche Lösung an.